Logo VS

 

Windows 10 – Update und Installation

PC Schule Göttingen

 
____________

* Diese Programme erinnern nicht automatisch, wenn neuere Versionen vorliegen. Sie sollten deshalb in regelmäßigen Abständen die Website des Herstellers besuchen.
Von uns installierte Programme, die hier nicht aufgeführt sind, erfordern (bislang) keine Aktualisierungen.

Legende

Maus links / Maus rechtsMaustaste li/reMausradMausradOKSchaltflächeGrauZusatzinfo
(Maus darüber halten)→LinkSprungmarke

Soweit nicht anders erwähnt, ist immer die linke Maustaste gemeint.
Ziehen und Verschieben bedeuten, ein markiertes Element mit gedrückter linker Maustaste an eine andere Position zu verschieben (Maustaste dort wieder loslassen).

 

Allgemeine Hinweise zu Updates
Bevor Sie mit dem Update eines der links aufgeführten Programme beginnen, sollten Ihnen die nachfolgenden Ausführungen vertraut sein.


1. Prüfen Sie zunächst auf Windows Updates
Bevor Sie mit der Installation eines Update von Anwenderprogrammen beginnen, sollten Sie zuvor gleich das Betriebssystem mit auf den neuesten Stand bringen, auch wenn Windows sich normalerweise automatisch aktualisiert.

Wählen Sie dazu im Icon Start Startmenü →Icon Einstellungen Einstellungen und sodann →Update und Sicherheit. Lassen Sie in dem sich öffnenden Fenster Nach Updates suchen.

WIN Update-Suche

Über die Schaltfläche Verlauf installierter Updates anzeigen (Pfeil) können Sie sich einen Überblick über den bisherigen Update-Verlauf anzeigen lassen.


Blenden Sie nach Windows-Updates ggf. die im Explorerfenster wieder angezeigten Bibliotheken aus
Mit jedem größeren Windows-Upgrade (Funktions-Update genannt) werden im Windows Explorer unter Dieser PC erneut die von uns versteckten Bibliotheken (= persönlichen Ordner) sichtbar. Wenn Ihr Rechner jedoch über zwei oder gar mehr Laufwerke oder Partitionen verfügt (C:\, D:\ und evtl. weitere), sollten Sie in den Bibliotheken keinesfalls Dateien speichern, wie in unseren Hinweisen zur →Neukonfiguration des PCs ausführlich erläutert (vgl. die Abb. dort). Blenden Sie die Bibliotheken mithilfe des Programms This PC Tweaker wieder aus:
Öffnen Sie das Startmenü Icon Start und starten Sie This PC Tweaker (in der Programmgruppe System); Sie müssen dabei eine Sicherheitsabfrage bestätigen. Im linken Teil des sich öffnenden Programmfensters sehen Sie die Bibliotheken aufgelistet. Markieren Sie diese:


Wenn Sie eine englischsprachige Anzeige haben, ändern Sie dies über die Schaltfläche Einstellungen

Klicken Sie anschließend auf Auswahl entfernen, wodurch ihre Anzeige unterdrückt wird (sie lassen sich über Standard wiederherstellen wieder hervorholen).
Prüfen Sie nach jedem Windows Update im Explorer, ob die Bibliotheken unter Dieser PC wieder vorhanden sind und entfernen Sie sie regelmäßig auf die oben beschriebene Weise.


Vergewissern Sie sich vor Installation von Anwendersoftware über den Systemtyp Ihres Rechners
Manche Hersteller bieten unterschiedliche, auf das jeweilige System zugeschnittene Updates an, sodass Sie auch das für Ihren Rechner passende auswählen müssen. Ältere Rechner laufen noch unter einem 32 Bit-System, neuere verfügen über ein 64 Bit-System. Mit welchem Ihr Rechner arbeitet, erfahren Sie wie folgt: Klicken Sie mit Maus rechts Maus rechts auf Start Icon Start und wählen Sie System. Dort finden Sie gegen Ende im mittleren Fensterbereich unter „Gerätespezifikationen“ einen Eintrag zum Systemtyp.

 

Meldungen im Info-Bereich der Taskleiste. Obere Reihe v.l.n.r.: Update für Java vorhanden, Neue E-Mail im Posteingang, Defender meldet ein Problem. Mitte rechts: Es liegen Windows-Benachrichtigungen vor. Ganz oben: Textmeldung zum Update von Firefox.

2. Updates von Anwendungsprogrammen

Achten Sie auf Meldungen im Info-Bereich der Taskleiste
Solche Meldungen erkennen Sie an dort neu auftauchenden oder veränderten Symbolen oder Text-Hinweisen. Auch die Windows-Benach­richti­gungen (Symbol: Win Benachrichtigung) können Hinweise zu Updates enthalten, wenn Benachrichtigungen vorliegen (Symbol: Win-Benachrichtigung).

Klicken Sie auf die Benachrichtigungssymbole / Texthinweise und folgen Sie den Anweisungen.
Ausführliche Hinweise zum Update einzelner Programme erhalten Sie über die Navigationsleiste links auf dieser Seite.


Die Windows Sicherheitsabfrage
Benutzerkontensteuerung Jeder Doppelklick auf eine heruntergeladene Update-Datei löst immer auch eine Windows-Sicherheitsabfrage aus (ähnlich der Abb. rechts). Das ist ganz normal. Denn durch eine Installation nehmen Sie Änderungen am Programm-Code vor. Windows kann jedoch nicht wissen, ob diese bedeutsamen Veränderungen gewollt sind oder ob es sich nicht doch evtl. um eine unberechtigte Manipulation handelt. Deshalb fragt es vor jeder Installation noch einmal ausdrücklich nach, weshalb jedes Update und jede Neuinstallation eine solche Meldung erzeugt, sobald Sie auf die Installations-Datei doppelt geklickt haben, um das Programm zu starten.
Bestätigen Sie mit Ja, sonst geht’s nicht weiter.


Wichtig: Führen Sie Updates immer benutzerspezifisch durch
Nahezu alle Installationsroutinen bieten eine automatisierte Vorgehensweise an. Dann brauchen Sie sich um nichts zu kümmern – auch nicht darum, dass Ihnen bei kostenfreier Software mitunter alle mögliche und unmögliche Zusatzsoftware „untergejubelt“ wird, die Sie gar nicht haben wollen und die Sie bestenfalls nur nervt, schlimmstenfalls sogar behindert. Denn viele Freeware-Anbieter verdienen mit solchen Zusatzangeboten ihr Geld. Das ist der Preis dafür, dass Sie nichts bezahlen müssen. Aber Sie können natürlich den enthusiastischen IT-Bastlern, die sich dafür die Nächte um die Ohren schlagen, etwas spenden, wenn Sie mit dem Programm zufrieden sind. Dazu gibt es in der Menüleiste der jeweiligen Programme zumeist einen entsprechenden Eintrag – oder auch direkt auf der Website des Herstellers.

Die Auswahl zur benutzerspezifischen Vorgehensweise wird gleich am Anfang einer Installation angeboten, Sie fällt jedoch von Programm zu Programm recht unterschiedlich aus, sodass Sie schon aufmerksam den Installationsprozess verfolgen müssen, bevor Sie auf „OK“ oder „Weiter“ oder Ähnliches klicken. Zwei Beispiele sind nachfolgend abgebildet.

Benutzerspez. Update
Ein paar rudimentäre Englisch-Kenntnisse sind in der Computerwelt durchaus von Vorteil

Nur wenn Sie diese Vorgehensweise wählen, können Sie bei entsprechender Aufmerksamkeit während der Installationsprozedur verhindern, dass unerwünschte Software auf Ihren Computer gelangt. Dabei sind die Hersteller durchaus erfinderisch, Ihrer Aufmerksamkeit ein Schnippchen zu schlagen. Deshalb hier einige Beispiele:

Update - ZusatzsoftwareHier lassen sich die unerwünschten Angebote noch relativ leicht erkennen; müssen aber ausdrücklich abgewählt werden; bei den nachfolgenden Abbildungen wird dies immer schwieriger

Update - ZusatzsoftwareAkzeptables Werbeangebot (links) mit eindeutiger, fett hervorgehobener Aussage und Optionsschaltfläche. Noch akzeptable Werbung (Mitte): Optionsschaltfläche, die allerdings in der Textmenge leicht übersehen werden kann. Inakzeptables Angebot ohne Optionsschaltfläche (rechts). Lediglich eine nicht vom übrigen Text zu unterscheidende Textzeile weist darauf hin, dass man dieses Angebot auch abwählen kann. Dies ist zudem ein Verstoß gegen das Telemediengesetz, doch lassen sich ausländische Anbieter kaum zur Rechenschaft ziehen.

Update - ZusatzsoftwareMan/Frau muss schon genau hinsehen bzw. lesen. Hier wird der/die Benutzer/in textlich bewusst in die Irre geföhrt: Nicht alles, was vom Hersteller empfohlen wird, ist auch empfehlenswert für eine Installation (links). Was wie nach zusätzlichen („Erweiterte“, rechts) Funktionen klingt, entpuppt sich erst nach einem Klick darauf als die erweiterte Funktion, Software-Müll eben nicht zu installieren, sondern abwählen zu können.

Beachten Sie: Optionsschaltflächen zur Abwahl unerwünschter Zusatzsoftware sind oft auf „akzeptieren“ voreingestellt, sodass Sie die Angebote ausdrücklich abwählen müssen.


Browser-spezifische Besonderheiten beim Herunterladen von Dateien

Firefox
In Firefox ist eine Sicherheitsabfrage aktiviert, die Sie davor warnt, wenn Sie auf Seiten umgeleitet werden sollen, die Sie eigentlich gar nicht angewählt haben. Viele Seiten leiten nämlich automatisch weiter, beispielsweise eine Verlags-Webseite auf die Seite seines externen Vertriebsdienstleisters oder – wenn Sie Pech haben – eine Kontaktbörse auf ein virenverseuchtes Schmuddelangebot.
Auch Programmanbieter haben ihre Download-Angebote vielfach ausgelagert, weil wegen der zig-tausend­fachen Anfragen die Firmenwebsite wegen Überlastung nicht mehr funktionsfähig wäre.
Vor einer solchen – im vorgenannten Fall sinnvollen – Umleitung warnt Sie Firefox jedoch sicherheitshalber, sodass Sie diese Umleitung ausdrücklich bestätigen müssen, um zum Download-Angebot zu gelangen.
Achten Sie deshalb auf eine entsprechende Meldung in der Kopfleiste und Erlauben Sie dies oben rechts im Programm-Fenster von Firefox (Pfeil).

Firefox - Webseite umleiten

edge und Internet Explorer
Die beiden Windows-Browser machen Ihnen die Arbeit ein klein wenig leichter. In beiden müssen Sie nach dem Download (zunächst) nicht einmal das Download-Verzeichnis aufsuchen, um die Installation manuell zu starten. edge bietet Ihnen nach dem Download in seiner Fußleiste mehrere Optionen an, darunter auch eine, mit der Sie die Installation sogleich Ausführen können:

Update mit edge

Eine ähnliche Schaltfläche bietet Ihnen auch der Internet Browser an, noch bevor Sie den Download starten:

Update mit Internet Explorer

Nach der Installation schauen Sie bitte in Ihrem Downloadverzeichnis nach und löschen Sie die heruntergeladenen Dateien, sofern Sie diese nicht – bitte unter Daten (D:) – dauerhaft speichern wollen.
Löschen können Sie die zum Teil sehr großen Installa­tions-Dateien gleich mit Umschalt+Entf[1], sodass sie auch nicht mehr im Papierkorb abgelegt werden, denn nach einer Installation werden sie nicht mehr benötigt.

Wenn Sie die vorstehenden Hinweise beherzigen, können Sie beim Installieren und Updaten einzelner, in der linken Navigationsleiste aufgelisteter Programme nicht mehr viel falsch machen. Mit einem Klick auf den jeweiligen Programmnamen dort erhalten Sie ausführliche Hinweise, wie Sie im Einzelnen vorgehen müssen.

____________
[1] Entfernen; auf manchen Rechnern auch
DEL für „Delete“ = löschen.

 

Ausführliche Informationen über Fähigkeiten und Funktionsweise der hier behandelten Programme erhalten Sie in unseren Schulungskursen.

Haben wir uns klar genug ausgedrückt? Wenn nicht oder wenn Sie (Druck-)Fehler oder fehlerhafte Verlinkungen entdeckt haben, lassen Sie es uns bitte wissen.

         
       
  <leer>
 
  zurück   Copyright   weiter
nach oben